07 Mar/17

Pharma Goes International II – Expansion durch (Pharma) Übersetzungen

Expansion durch (Pharma) Übersetzungen - EVS Translations
Expansion durch (Pharma) Übersetzungen – EVS Translations

Wenn pharmazeutische Unternehmen expandieren, suchen sie den strategisch besten Standort für die Erweiterung ihrer Produktionsstätten, sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Meist bedeutet das: 1) nah an wichtigen Wirtschaftszentren, 2) mit außerordentlichen Wissensbeständen in Form von top ausgebildeten Mitarbeitern und 3) Zugang zu neuester Technologie.

International tätige Großkonzerne platzieren sich zunehmend gerne in Schwellenländern, wie China und Indien, um günstige Konditionen für die hohen Ansprüche zu ergattern. Daneben zählen Osteuropa und Russland ebenfalls zu beliebten Zielmärkten. Der Hase läuft aber auch andersherum: Die chinesische Pharmaindustrie konkurriert zunehmend mit westlichen Unternehmen auf dem Weltmarkt. Zunächst nur, um die unterschiedlichsten Generika günstiger herzustellen und zu vertreiben, schließlich aber auch, um bei der Erforschung neuer Medikamente in der ersten Reihe mitzuspielen.

Expansion durch Übersetzungen

Ständig ist von Expansion die Rede – nicht nur in der Pharmabranche – aber das Wesentlichste bei einer Verlagerung oder Erweiterung des Standorts in ein anderes Land, ist die Sprache und damit gleichzeitig Übersetzungen. Buchstäblich jedes Dokument, das im Zusammenhang mit der Erschließung neuer Märkte steht, muss – früher oder später – übersetzt werden. Ob Baupläne für neue Hallen, Verträge für neue Mitarbeiter oder Zulassungsanträge für neue Medikamente – ohne qualitätsgesicherte Fachübersetzungen scheitert jeder Expansionsversuch.

Zukünftige Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen des „Gastlandes“ sind leichter zu knüpfen und erhalten, wenn die Kommunikation ohne Missverständnisse abläuft – sachlich sowie kulturell betrachtet. Denn eine reine Übersetzung von Worten ist keinesfalls ausreichend: Gute Übersetzer lesen auch zwischen den Zeilen, um den richtigen Ton zu treffen. Geht es um die Übersetzung von Medikamentenrezepturen oder Beipackzetteln, ist besondere Präzision gefragt! Wird eine Mengenangabe nicht richtig „lokalisiert“, kann das fatale Folgen haben und zu einer Über- bzw. Unterdosierung eines Medikamentes führen.

Professionelle Übersetzungen werden aber keinesfalls „nur“ aus Sicherheitsgründen empfohlen – sie sind auch ein gutes Instrument für Employer Branding und steigern die Vertrauenswürdigkeit von Unternehmen und Marke.

Weitere Informationen zum Thema „Qualität bei Übersetzungen“ speziell für den Pharma- und Medizinsektor finden Sie in unserem kostenlosen Whitepaper. Hier geht’s zum Download.